Das finnische Spiel „Mölkky“

„Was spielen die denn da!? – oder: Von fliegenden Hölzern

Auf Initiative und mit Unterstützung der Deutsch-Finnischen Gesellschaft (DFG) Hessen e.V. nahmen auch Spieler aus dem Rheingau, die in zwei verschiedenen Teams antraten, an der 9. Offenen Deutschen Mölkky-Meisterschaft (DMM) am 18. und 19. Juni 2016 in Erlangen teil. Das Team „Schräge Bengel“ belegte bei seiner ersten Teilnahme am Ende den 26. Platz. Im Team „Mölkkynauten“ spielten die jüngsten DMM-Teilnehmer (8 und 12 Jahre alt).  Insgesamt reisten 64 Mannschaften aus vielen Ländern Europas an. Einzelne Spieler kamen sogar aus Japan, China und Indien.

Auch in der Deutschen Dölkky Bundesliga (DDB), eine von der Jugendarbeit des DFG-Bundesvereins ins Leben gerufene bundesweite Mölkky-Meisterschaft, spielen das Team „Rheingau(n)er“ bereits in seiner zweiten Saison und liegt Ende Juni nach dem zweiten Spieltag auf Platz 3 bei insgesamt 13 Mannschaften (die Bezeichnung „Dölkky“ dient der Abgrenzung zu DMM und zur Betonung eines für diese Bundesliga entwickelten Spielmodus).

Was ist Mölkky (sprich: „Mölk-kü“)?

Erstaunlich viele Menschen in Deutschland kennen das Spiel aus einer Ausgabe der TV-Sendung „Schlag den Raab“. Es handelt sich hier um ein finnisches Geschicklichkeitsspiel, das hauptsächlich im Freien, aber auch in einer Halle gespielt werden kann. Der Untergrund kann dabei beliebig gewählt werden (Asphalt, Rasen, Sand oder anderer fester Untergrund). Mit einem Wurfholz, dem „Mölkky“ wird aus drei bis vier Metern Entfernung auf 12 hochkant stehende, von 1 bis 12 nummerierte Holzkegel geworfen, die zu Beginn in einer festgelegten Formation aufgestellt werden. Umgefallene Holzkegel werden dort wieder aufgestellt, wo sie liegengeblieben sind. Dadurch verändert sich die Aufstellung der Kegel während eines Spiels fortlaufend.

Ziel des Spiels ist, genau 50 Punkte zu erreichen. Dabei gilt: fallen zwei oder mehr Kegel, gilt die Anzahl der umgefallenen als Punktzahl. Fällt nur ein Kegel, zählt die auf dem Kegel aufgedruckte Zahl (1 bis 12). Kommt man über 50 Punkte, fällt der Spieler oder die Mannschaft auf 25 Punkte zurück. Die Wurftechnik ist beliebig, solange man den Abwurfbereich nicht nach vorne verlässt (übertreten -dann ist der Wurf ungültig).

Hieraus wird deutlich, dass es neben Geschick beim Wurf auch auf die richtige Taktik ankommt. Zum einen muss man selbst insbesondere gegen Ende des Spiels bestimmte Kegel treffen, um auf 50 Punkte zu kommen. Zum anderen kann es notwendig sein, dem Gegner bestimmte Kegel, die dieser selbst treffen müsste, „weg zu schießen“ oder andere davor zu platzieren, so dass sie für ihn möglichst nicht mehr zu treffen sind.

Es gibt unzählige Spielvarianten. Mehrere Personen können „jeder gegen jeden“ spielen. Oder man bildet Teams (z.B. je zwei oder mehr Personen) und die Teams werfen abwechselnd.

Mölkky kennt kein Mindest- und kein Höchstalter! Zu den Regeln

Mölkky-Meisterschaften in Deutschland (Auswahl)

Das in Deutschland mit Abstand größte Turnier ist die offene Deutsche Mölkky Meisterschaft, die alljährlich am dritten Juniwochenende in Erlangen stattfindet. Hier spielen Teams mit vier bis sechs Spielern, von denen in jedem Match vier zum Einsatz kommen, gegeneinander. Nach einer Vorrunde in mehreren Gruppen am Samstag geht es am Sonntag in einer k.o.-Runde um die Platzierungen. Besonderheit dieses Turniers ist, dass alle Platzierungen ausgespielt werden, um allen Mannschaften eine maximale Zahl an Spielen und Spielspaß zu ermöglichen. Das Turnier wird von den Nürnbergin Pölkky Veikot e.V. (NPV – „Nürnberger Holzklotz-Brüder“) und der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Nürnberg e.V. organisiert. Teilnehmen kann jede Mannschaft, die sich rechtzeitig anmeldet (Meldeschluss ist meist Ende Mai).

Nähere Infos unter: www.dmm-info.de

Die Deutsche Dölkky Bundesliga wurde von der DFG e.V. im Rahmen ihrer Jugendarbeit ins Leben gerufen. Hier konkurrieren Viererteams bundesweit gegeneinander. Um diesen Amateur-Teams weite Anreisen zu ersparen, absolviert jedes Team von Mai bis Oktober monatlich zwei Spiele „solo“. Das Mannschaftsergebnis wird dann in einer Online-Tabelle erfasst, woraus sich eine Reihenfolge der Teams ergibt. Diese Bundesliga ist sozusagen „virtuell“, da man nicht unmittelbar vor Ort gegen eine andere Mannschaft spielt.

Nähere Infos: www.dfg-portal.de/infusions/doelkky/liga.php

Seit 2013 wird jedes Jahr Ende April in Hamburg eine Beachmölkky-Meisterschaft ausgetragen. Das Spielen auf Sand erfordert wiederum eine ganz andere Herangehensweise, da die Holzkegel nicht so weit auseinanderfliegen. In Berlin gibt es Bestrebungen, ein Hallen-Mölkkyturnier zu etablieren.

Nähere Infos: www.beachmoelkky.de

Mölkky international

Seit vielen Jahren wird auch eine Weltmeisterschaft ausgetragen, bisher traditionell in Lahti/Finnland. Aufgrund der zunehmenden internationalen Beliebtheit des Spiels findet die WM 2016 erstmals am 20./21. August 2016 im französischen Le Rheu (Bretagne) außerhalb Finnlands statt. Große Mölkky-Anhängerschaften finden sich außerhalb Finnlands noch in Deutschland, Tschechien und insbesondere in Frankreich.

Nähere Infos: www.moelkkyversum.de

Mölkky im Rheingau

 scheiterte der Die „Schrägen Bengel“ haben sich Anfang 2016 formiert, um erstmals an der DMM teilzunehmen. Die Mannschaft besteht aus Dietmar Furk, Frank Jäger und Lothar Kirsch aus Johannisberg sowie Harry Skoutajan aus Geisenheim. Das Minimalziel „Runde der besten 32“ wurde zwar erreicht, jedoch scheiterte der Einzug in die Top 16 letztendlich an Kleinigkeiten. Somit werden die „Schrägen Bengel“ weiterhin regelmäßig beim Training auf dem Bolzplatz in Johannisberg oder auf dem Bouleplatz am Weinprobierstand in Geisenheim anzutreffen sein, da eine erneute DMM-Teilnahme 2017 bereits ausgemachte Sache ist.

Die jüngsten DMM-Teilnehmer kamen 2016 ebenfalls aus dem Rheingau: Janne und Arne Skoutajan (8 und 12 Jahre alt) aus Johannisberg, die zusammen mit Annika, Petra und Claus Liebert (aus Massenhausen bei München) im Team „Mölkkynauten“ an den Start gingen.

Die „Rheingau(n)er“, die im Rahmen der Deutschen Dölkky Bundesliga spielen, sind: Salla Waller aus Erbach (im Rheingau) sowie Janne, Arne und Harry Skoutajan aus Geisenheim bzw. Johannisberg. Sie absolvieren ihre Bundesliga-Spiele in der Regel auf dem Bouleplatz am Geisenheimer Rheinufer.

Informationen zum Mölkky-Spielen gibt:

Harry Skoutajan (DFG-Vorsitzender)

Tel.: 0176-70181411, Email: harry.skoutajan@dfg-hessen.de